Mittwoch, 13. April 2016

Gesundheit auf eigene Gefahr


Unser Gesundheitssystem beruht auf einer Solidargemeinschaft. Zwar sind aufgrund der Privatversicherten nicht alle Menschen in diesem Land Teil dieser Solidargemeinschaft, aber das ist ein anderes Thema. Immer wieder kommen mir Klagen zu Ohren, dass es unfair sei, wenn dieses System die Behandlung von selbstverschuldeten Krankheiten bezahle.
Ich habe damit ein Problem. Schon im Krankenhaus war ich immer wieder schockiert davon, wie,zum Teil sogar das Pflegepersonal, sich abwertend über die Behandlung von zB Alkoholikern geäußert hat.
Aber wenn man den Gedanken mal zu ende denkt, wo kommen wir denn da hin, wenn wir alle Krankheiten auf eine Schuldfrage hin untersuchen? Viele Krankheiten haben  eine multikausale Genese. Das heißt, es kommen verschiedene Ursachen zusammen. Aber selbst wenn es naheliegende Gründe gibt, und diese auch noch freiwillig eingegangen wurden, sollte dann derjenige dafür auch noch bestraft werden? Beim wiederholten Alkoholentzug in der Klinik fällt es vermeintlich  Rechtschaffenden leicht, ein Urteil zu fällen.  Aber es gibt so viele andere Fälle. Wie sieht es zum Beispiel mit einer teilweise sehr schmerzhaften Fußdeformität aus, dem Hallux valgus? Die Behandlung besteht in einer orthopädischen OP. Die Ursache liegt am Schuhwerk. Wer ist dafür verantwortlich, wenn vor allem Frauen spitze Füße bekommen? Sie selbst? Die Schuhmode? Vielleicht hätten wir dann bald am Schuhgeschäft ein Schild: Schlechte Schuhe gefährden ihre Gesundheit. Aber eigentlich sind diese Kosten ja Peanuts, nicht der Rede wert. Richtig teuer wird es bei psychischen Erkrankungen. Häufige Ursache sind schlechte Arbeitsbedingungen. Wer könnte die Kosten dafür übernehmen? Der krank gewordene Arbeitnehmer? Der Vorgesetzte?

Es gibt in unserer Gesellschaft einen Trend zur Selbstoptimierung. Wir sollten aufpassen, dass es nicht zur Pflicht wird. Schon jetzt versprechen Krankenkassen Rabatte, für Nichtraucher und Besucher von Gesundheitskursen. Werden wir bald auch noch Rabatte oder Extragebühren  für andere Dinge bekommen? ZB Schuhe, Nahrungsmittel, Sexualverhalten, Arbeitsmoral? Stimmt, dass geht eigentlich niemanden etwas an. Aber dank digitaler Überwachung ist es bestimmt kein Problem diese Daten zu erheben.
Ich zumindest, möchte nicht in einer Gesundheitsdiktatur leben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen