Samstag, 26. März 2016

Feminismus?

#regretting motherhood. Orna Donath hat einen soziologischen Fachaufsatz über das Bereuen der Mutterschaft geschrieben.. Sie möchte, dass Frauen, die keine Kinder wollten und trotzdem, aufgrund der gesellschaftlichen Erwartungshaltung, Mutter geworden sind, und dies bereuen, eine Stimme bekommen. Für bereuende Väter war in dem Essay kein Platz mehr. Und sie wurden gehört. Die Welle, die ihre Studie in den breiten Gesellschaften Europas, aber auch im Rest der Welt geschlagen hat, war beeindruckend. Darüber gibt es jetzt ein Buch. Ich finde die 39jährige Israelin sehr sympathisch und ausgesprochen gut verständlich. Auch auf englisch. Zum Glück, denn ihre Gesprächspartnerin Susanne Meyer von der Zeit, tut genau dies leider nicht. Sie denkt alt. Aus einer Generation, für die das Kinder kriegen längst erledigt ist, mit Betrachtungen aus Sicht einer Frau die gekränkt ist, weil ihre Rollenerwartungen nicht in die Zeit passen. Zeit Autorin Cathrin Gilbert fragt sich diese Woche, wer eigentlich emanzipiert werden muss. Die jungen Männer? Vielleicht. Aber da misch ich mich nicht sein. Zumindest nicht heute. Oder immer noch Frauen von Männern? Siehe ProQuote-xy? Ja, da hab ich auch unterschrieben. Aber vielleicht geht es hier auch um ältere und jüngere Frauen. Und welches der bessere Feminismus ist. Ronja von Rönne entschuldigt sich und sagt, dass sie nicht mit vier Sätzen das Lebenswerk von Alice Schwarzer begraben wolle. Das könnte sie auch nicht. Aber vielleicht ist trotzdem was dran.  Ich für meinen Teil, kann nicht sicher sagen ob eher die Groß-Mütter oder die Väter der Kinder, der Frau von heute das Leben schwer machen. Wenn die Vereinbarkeit von Mutterschaft und Karriere mal wieder anstrengend ist, dann verdrehen sie beide die Augen. Sie wolle zu viel. Hmm, nein. Kann man das? Geht das überhaupt? Zu viele Ansprüche an die eigene Lebensqualität haben? Ich weiß es nicht. Aber ich weiß, wie man sich fühlt, wenn man versucht genügsamer zu sein, als man ist. Aber ist das noch Feminismus? Oder ist das einfach nur menschlich?
Link zu den Thema: 
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/regretting-motherhood-deine-mutter-haelt-die-klappe-kolumne-a-1083955.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen